aktuelle Aufstellungs-Seminare

*Aufstellungsworkshop ~

Der Aufstellungsworkshop bietet einen Überblick über die verschiedenen Aufstellungsmöglichkeiten wie

 

    - Freie Systemische Aufstellungen in der Gruppe,

    - offene und verdeckte Aufstellungen,

    - Systemaufstellung im Einzelsetting mit Bodenankern,

    - Figurenaufstellung mit dem Systembrett.

 

Die Teilnehmer/innen können anhand ihrer eigenen Themen die unterschiedlichen Aufstellungsarten kennenlernen.

 

*Das Freie Systemische Aufstellen in der Gruppe ~

Die Teilnehmer/innen lernen das Freie Systemische Aufstellen nach Olaf Jacobsen kennen und schauen sich anhand eigener Themen die verschiedenen Aufstellungsmöglichkeiten wie

 

    - offene Aufstellungen,

    - halb verdeckte Aufstellungen,

    - verdeckte Aufstellungen

 

in der Gruppe an.

 

*Systemaufstellungen im Einzelsetting ~

Die Teilnehmer/innen lernen unterschiedliche Aufstellungsarten wie

 

    - Einzelaufstellung,

    - Aufstellung zu zweit,

    - Systemaufstellung mit Bodenankern,

    - Tetralemma-Aufstellung als Entscheidungshilfe,

    - Figurenaufstellung mit dem Systembrett

 

kennen und schauen sich mithilfe ihrer eigenen Themen die verschiedenen Aufstellungsmöglichkeiten praktisch an.

 

*Systemisches Familienstellen ~

An diesen 3 Block-Seminaren werden theoretische und praktische Grundkenntnisse des Familienstellens vermittelt.

 

Die Themen u.a.:

 

Das Eingebundensein in das Familiensystem

 

  Gegenwartsfamilie und Herkunftsfamilie

  Zugehörigkeit, Bindung, Rangfolge

  Systemstörungen und Konsequenzen

 

Die Ordnung zwischen Eltern und Kindern

 

  Ordnungen und Dynamiken

  Systemische Verstrickung und Lösung

 

Das Gelingen und Misslingen von Paarbeziehungen

 

  Die Bindung an die Herkunftsfamilie

  Einflüsse früherer Partnerschaften

  Ausgleich von Geben und Nehmen

 

Die aktuellen Termine und weitere Informationen zum jeweiligen Seminar entnehmen Sie bitte den Flyern unter der Rubrik:

Auszug aus dem Messe-Vortrag Februar 2017 von Diana Apelt-Hoffmann

 

Systemische Aufstellungen - Kinderwunschaufstellung

 

 

Was sind Aufstellungen?

 

Familienaufstellungen und systemische Strukturaufstellungen sind ganz klassische Methoden in der systemischen Beratung und Therapie. Das ursprünglich von Bert Hellinger entwickelte „Familienstellen“ wurden im systemischen Kontext vielfach weiterentwickelt. Als herausragend sind hier die Methoden der Systemischen Strukturaufstellungen von Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer zu nennen.

 

Die systemische Arbeit mit Aufstellungen wird neben Paar- und Familien-themen auch in anderen Bereichen des Lebens wie Arbeit/Beruf, Schule, Erbe u.a erfolgreich angewandt. Viele Unternehmen, Firmen und Organisationen nutzen diese Methode, die inzwischen weltweit Anerkennung gefunden hat.

 

Allen Aufstellungsansätzen gemeinsam ist ein charakteristisches Element: Die interessierende Thematik, wie z. B. der Kinderwunsch, wird in der Gruppe mit Hilfe der Aufstellungsteilnehmer/-innen als so genannte Stellvertreter im Raum aufgestellt. So werden komplexe Zusammenhänge und Wechselwirkungen in Beziehungen auf einfache Weise sichtbar gemacht. Auch systemische Verstrickungen der Herkunftsfamilie können ans Tageslicht gebracht und aufgelöst werden.

 

Ihren Kinderwunsch aufzustellen, kann in vielerlei Hinsicht helfen, und zwar primär durch mehr Klarheit und sekundär eventuell sogar dadurch, dass es nach dem Gehen erforderlicher Lösungsschritte endlich mit dem Kinderglück klappt.

 

In systemische Aufstellungen ist es nicht unbedingt notwendig, dass genaue Hintergrundinformationen über die Familie mitgeteilt werden. Sie können auch „verdeckt“ aufstellen, d. h. nur Sie wissen, welche Mitglieder ihrer Familie in der Aufstellung dargestellt sind. 

 

 

Wie funktionieren Aufstellungen?

 

Systemisch aufzustellen bedeutet nichts anderes, als ein bestimmtes System, z. B. die Familie, mittels Stellvertreter regelrecht „auf´s Parkett“ zu bringen.

 

Stellt man eine Familie auf, wählt der Aufstellende aus der Gruppe einen Stellvertreter zunächst für sich selbst und stellt ihn aufs Parkett. Dann wählt er seinen Ehepartner, dann evtl. Mutter, Vater, Geschwister u. s. w. je nach Thematik. Tatsächlich „spielen“ nun wildfremde Menschen diese eine zu stellende Familie, und es kommt zu einem Phänomen: die Stellvertreter wachsen immer mehr in diese Rolle hinein, bis sie nach und nach sogar fühlen wie diese Personen, die sie eigentlich nur „spielen“, sie nehmen sogar deren Eigenarten an.

 

Dieses Phänomen der Stellvertreterwahrnehmung wurde schon vielfach von Wissenschaftlern untersucht. Die Quantenphysik versucht es ansatzweise zu erklären. Derzeit bleibt jedoch nur, dieses Phänomen als gegeben hinzunehmen und fasziniert zu sein von deren Wirkung. Ohne vorher Informationen bekommen zu haben erleben die Stellvertreter von Familienmitgliedern in erstaunlich präziser Weise Gefühle, sprechen Worte oder zeigen sogar Symptome der wirklichen Personen. Dabei kommen oft bisher unbewusste konflikthafte Zusammenhänge ans Licht, aus denen unglückliche Beziehungen und Lebensläufe, schwere Schicksale und Krankheiten verständlich werden. Es wird erfahrbar, wie Familienmitglieder insgeheim in Liebe und Treue miteinander verbunden sind und in wie hohem Maße sie bereit sind, Gesundheit, Leben oder Lebensfülle zu opfern.

 

 

Wozu sind Aufstellungen gut?

 

Vielleicht ist dies Ihr erster Kontakt mit Ihrem Kind.

 

Sie könnten in einer Kinderwunschaufstellung sich selbst, Ihren Partner und Ihr zukünftiges Kind „auf´s Parket bringen“. Dann fühlen sich die Stellvertreter in ihre Rollen ein, agieren und Kommunizieren. Sie könnten nun den Stellvertreter Ihres Kindes zum Beispiel fragen, woran es liegt, dass es noch nicht da ist, hier bei Ihnen. Sie könnten mit Ihrem Kind kommunizieren und es fragen, was es braucht, um zu Ihnen zu kommen. Vielleicht können Sie nach der Aufstellung die aktuelle Situation viel besser verstehen.

 

Durch den Aufstellungsprozess, den Empfindungen der Stellvertreter, deren Handlungen und Worte können u. a. ganze Konflikte gelöst, Streit geschlichtet, Blockaden welcher Art auch immer aufgelöst und Versöhnungen herbeiführen werden.

 

Jeder von uns ist das „letzte Ende“ einer ganzen Familienlinie. Aus vielen Therapieformen weiß man, dass wir eventuelle Negativprogramme aus dieser Linie einfach übernehmen. Wir geben sie an unsere Kinder weiter. Und manchmal können wir unter Umständen wegen solcher Negativprogramme nur schwer schwanger werden.

 

Hier nützt es wenig, diese Negativprogramme zu kennen. Sie gehen nicht weg, wenn man darüber nachdenkt oder spricht. Sie lassen sich nur auflösen.

 

Sie in der Gruppe und im System aufzulösen ist eine der effizientesten Methoden. Früher wären etliche Hypnosesitzungen für das notwendig gewesen, was ein Mensch heute beim systemischen Stellen in nur ein bis zwei Stunden schaffen kann.

 

Als Mütter wünschen wir uns, dass unsere Kinder als ein unbeschriebenes Blatt auf diese Welt kommen dürfen. Frei von den Bürden der negativen Familien-programme. Frei von einer belastenden Vergangenheit. Wir wollen das Beste für uns und unsere Kinder.

 

Systemisches Stellen kann für jeden eine wunderbare Erfahrung sein.

 

 

Forschungsprojekte zu Systemaufstellungen

 

Weltweit liefen und laufen Forschungsprojekte über Systemaufstellungen.

 

Eine dieser vielen Studien fand 2009-2013 am Institut für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg statt, durchgeführt von Dr. Gunthard Weber und Dr. Diana Drexler.

 

Sie haben herausgefunden, dass die Teilnehmer der Aufstellungsseminare im Vergleich zur Kontrollgruppe profitieren. Dies drückt sich in einer verbesserten psychischen Befindlichkeit und geringen Belastungen, einer verminderten Inkongruenz, einem höheren Grad der Erreichung subjektiver Ziele sowie einem verbesserten Systemerleben aus. Bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe gab es im Zeitverlauf keine Veränderungen.

 

Interessant ist, dass positive Veränderungen nicht nur für aktive Teilnehmer zutreffen, die ein eigenes Anliegen aufstellen, sondern auch für die teilnehmenden Beobachter.

 

Die Ergebnisse legen nahe, dass Aufstellungen auf mehreren Ebenen positiv wirken können: in der psychischen Befindlichkeit, im Erleben in privaten Beziehungssystemen und beim erreichen subjektiver Ziele. Die erreichten Effektstärken für eine bis drei Aufstellungen sind beachtlich, vor allem gegenüber langfristiger Psychotherapie.

 

Das empirische Forschungsprojekt von Peter Schlötter, kommt u.a. zu dem Ergebnis, dass mit Systemaufstellungen eine Art Metabetrachtung des sozialen Systems vorliegt, dass zu Problemlösung genutzt werden kann.

 

Das Projekt von Carl Ulrich Gminder belegt, dass Aufstellungen helfen, komplexe Zusammenhänge zu klären und zu überschauen, bei Beziehungs-klärungen und der Gewinnung neuer Haltungen.

 

Die Methode hilft, impliziertes Wissen – das „Bauchgefühl“ – zu explizieren, zu strukturieren und Lösungen zu generieren.

 

Zudem führen Aufstellungen zu Haltungs- und Einstellungsänderungen in Bezug auf die bearbeiteten Themen.